Grußwort von Annelie Buntenbach

Wer einen Tarifvertrag hat, verdient, das belegen alle Statistiken, mehr Geld und hat bessere Arbeitsbedingungen. Leider ist in den letzten Jahren die Tarifbindung immer weiter zurückgegangen, im Westen auf noch ca. 56 Prozent der Beschäftigten, im Osten auf nur noch etwa 45 Prozent der Beschäftigten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Arbeitgeberverbände die Tür geöffnet haben für Mitgliedschaften ohne Tarifvertrag, dass Unterbietung durch Schmutzkonkurrenz und Outsourcing immer weiter um sich gegriffen hat. DGB und Gewerkschaften setzen stattdessen auf gute Arbeit mit Perspektive. Dafür ist es dringend nötig, die Tarifbindung wieder zu stärken - und die Mitbestimmung, denn das sind gerade in einer Zeit, wo die Arbeitswelt sich rasant verändert, im Zuge von Digitalisierung und Dekarbonisierung, zwei wichtige Hebel, um die Arbeit von Heute und von Morgen im Interesse von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mitzugestalten. Gleichzeitig geht es darum, diejenigen zu schützen, die im Transformationsprozess auf der Strecke zu bleiben drohen.
 
Tarifbindung und Mitbestimmung, von den Gewerkschaften in langen Auseinandersetzungen erkämpft, waren und sind zugleich der Garant für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. Sie haben zur Stabilität beigetragen und zugleich zu mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft.
 
Wie können wir sie heute gegen Angriffe verteidigen, stärken und auf die aktuellen Herausforderungen ausrichten?Was bedeutet das konkret für das Betriebsverfassungsgesetz, für den Schutz von Gewerkschaftsmitgliedern bei deren Einsatz als Betriebsrätinnen wie Betriebsräte, für gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen, Stärkung von Tarifbindung in Ost wie West?
 
Spannende Themen für den diesjährigen Campus Arbeitsrecht - mit vielen konkreten Vorschlägen, die von der gemeinsamen Diskussion sicher gewinnen werden.
 
Uns geht es als Gewerkschaften um die Stärkung von Mitbestimmung und Tarifbindung. Wir sind überzeugt davon, dass Solidarität und Kollektivität dafür sorgen, dass die Rechte der Arbeitnehmer ernst genommen werden. In der Vertretung der Mitglieder sorgen wir als Gewerkschaften dafür, dass wir mitbestimmen und dass mit uns verhandelt werden muss, wenn es um fairen Lohn und gute Arbeit geht.

Annelie Buntenbach
Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Grußwort von Prof. Dr. Bernd Waas

Ich freue mich, Sie als Schirmherr und Gastgeber erneut an der Goethe-Universität begrüßen zu dürfen.

Im Jahr 2020 wird der „Campus Arbeitsrecht“ zum vierten Mal stattfinden. Damit hat die Veranstaltung ihren festen Platz unter den Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Zwei Merkmale stechen dabei heraus: Die Wahrnehmung des Arbeitsrechts in seinen europäischen, aber auch internationalen Bezügen. Und der lebhafte Austausch von Wissenschaft und Praxis. Damit gelingt dem „Campus Arbeitsrecht“, was nur selten gelingt: die Eröffnung von Blicken über den Tellerrand hinaus.


Ich bin mir sicher, dass der „Campus Arbeitsrecht 2020“ an die überaus erfolgreichen Vorgängerveranstaltungen anknüpfen wird. Und auch davon bin ich überzeugt: dass von der Veranstaltung wieder wichtige Impulse für alle arbeitsrechtlichen Akteure ausgehen werden.

Prof. Dr. Bernd Waas
Goethe Universität Frankfurt am Main - Lehrstuhl für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht